«Lettre aux Gladbeckois» vom 11.05.2021

«Lettre aux Gladbeckois» vom 11.05.2021

Marcq-en-Barœul / Gladbeck am 11. Mai 2021

Liebe Freunde!

JJ ist zurückgetreten, ganz offiziell. Er hat den „Lettre aux Gladbeckois“ am 11.05.2021 an uns geschickt:

Jean-Jacques und Nicole Givaudan (Foto: privat)

Es mag sein, dass sich der ein oder andere einer gewissen Wehmut nicht erwehren kann.

Wir halten inne und erinnern uns.

Alles fing an im Jahr 1971, als der junge Jean-Jacques Givaudan (daher für Freunde: JJ) an das Collège des Hautes Loges kam. Die unvergessene Mme Hirsch hatte im Vorjahr einen Schüleraustausch mit dem Gladbecker Heisenberg-Gymnasium ins Leben gerufen.

Mot d’ordre / Slogan: «PAS DE PROBLÈMES». Jean-Jacques übernahm den Austausch sofort, und der Slogan bewährte sich: «Pas de problème, kein Problem».

Gravierende Vorfälle gab es tatsächlich nie, wenn man mal davon absieht, dass irgendwann zwei deutsche Mädchen sich in den unendlichen Weiten der Pariser Métro verfahren hatten und zuerst keine Telefonzelle finden konnten. Oder dass bei anderer Gelegenheit ein sympathischer, aber etwas vorwitziger Franzose – nur um eine Wette zu gewinnen! – von der Pont Neuf in die Seine sprang.

Jedes Jahr führte JJ den Austausch durch, in den ersten Jahren nur selten von seiner Frau Nicole begleitet. Denn die eigenen Kinder waren ja noch klein. Jedes Jahr, ohne eine einzige Unterbrechung.

Und gelegentlich, abends, erklärte er seinen Freunden: «J’irai jusqu’au bout, ich halte durch».

Ab dem Jahr 2000 die nächste Herausforderung: JJ wurde zum «Président» der „Amis de Gladbeck“ gewählt. Ihm in jeder Hinsicht und immer hilfreich zur Seite: Nicole. Gemeinsam mit uns, dem Freundeskreis Marcq-en-Barœul wurden – und werden auch weiterhin, wenn wieder Corona-freie Zeit ist – jedes Jahr, immer abwechselnd in Frankreich und in Deutschland, drei Austauschtreffen durchgeführt.

Zu Pfingsten, zum Wandern im Herbst und zum deutsch-französischen Kochen („Hobbyköche“ / «Cuisinieres Amateurs»). Hinzu kommen, jedenfalls für Nicole und JJ, das Gladbecker Appeltatenfest und zum Jahresabschluss der „Empfang der Weihnachtsmarkt-Franzosen“ mit etwa 40 Bürgern aus Marcq-en-Barœul im Ratssaal der Stadt Gladbeck und anschließendem Besuch des Essener Weihnachtsmarkts.

2014 – Appeltatenfest, Gladbeck (Foto: privat).

Wir fassen zusammen: Fünf Gladbeck-Aktivitäten jedes Jahr. Ohne Unterbrechung. JJ und Nicole haben nicht ein einziges Mal „gefehlt“. Vielleicht war es für die beiden wie Lebenselixier. Das gilt für alle Ebenen unseres Austauschs mit Marcq-en-Barœul. Das gilt für den ganz privaten Bereich, das gilt für unseren Freundeskreis insgesamt und das gilt für die Gladbecker Stadtverwaltung.

Lieber JJ, es gäbe so viel zu sagen, zu erzählen. Aber wir müssen zum Schluss kommen. Du würdest uns ansonsten zu Recht rügen: «Ces artistes!». Du erinnerst Dich, dass Du beim Empfang der „Weihnachtsmarkt-Franzosen“ immer der stellvertretenden Bürgermeisterin, der unvergessenen Brigitte Puschadel, dolmetschend zur Seite standest. Und danach riefen die compatriotes français: «Givaudan, un discours, Givaudan, un discours»! Und dann tatest Du uns den Gefallen, und Du redetest länger als normalerweise. Du sprachst ja simultan deutsch und französisch, aber so, dass man es noch kurz nennen konnte. Kurz, präzise und dann wusste jeder Bescheid.

2015 – Empfang im Ratssaal mit Brigitte Puschadel und JJ (Foto: Freundeskreis-Marcq-en-Barœul).

JJ, Du hast an Ehrungen alles bekommen, was die Stadt Gladbeck zu bieten hat. Wir können dem nichts hinzufügen. Außer unseren tiefempfundenen Dank. Wir haben nach Fotos von Dir gesucht. Aber Rolf-Helmut Michalak musste erst sein Bild-Bearbeitungsprogramm bemühen, um Aufnahmen von Dir und Nicole ohne allzu viel Drumrum präsentieren zu können: Ihr habt Euch nie in den Vordergrund gedrängt.

Wehmut? Durchaus. Aber wenn wir unser Herz befragen, dann klingt da vor allem etwas Anderes. Dann klingt da: Bravo, bravo, bravo!!! Fünfzig Jahre lang «échange» zwischen Marcq-en-Barœul und Gladbeck, fünfzig Jahre im Dienste der deutsch-französischen Freundschaft. Du hast es wirklich geschafft, «Tu es allé jusqu’au bout»!

Und dann hast Du uns mit Dorothée Degouy noch eine Nachfolgerin präsentiert, die unser aller Herzen schon längst erobert hat. Wir danken Dir dafür. Wir sind dankbar und stolz, dass wir an Deiner Vision, Deiner Energie und Deinem Durchhaltevermögen teilhaben durften. Wir freuen uns, dass wir mit Dir zusammenarbeiten durften und wir freuen uns, dass wir uns bald wiedersehen werden.

«Tu es allé jusqu’au bout»! Vraiment! Wir beglückwünschen Dich. Bravo JJ.

Für Deinen Freundeskreis Marcq-en-Barœul,

Heiner Menning (Président)